Schweißen

Schweißen WIG MAG

Um die Vollständigkeit unserer Produkte zu erhöhen und neuen Herausforderungen des Marktes zu begegnen, haben wir TIG- und MAG-Schweißdienstleistungen einbezogen.

Welding of following steel types: black, heat-resistant, stainless and aluminum. Thanks to modern welding machines we use in our company we can also weld very thin sheets.

Schweißen als technologischer Prozess

Beim Schweißen werden zwei Teile ganzheitlich zusammengefügt und gehören zur Gruppe der Fügevorgänge nach DIN 8590. Während des Schweißvorgangs wird das Material an der Verbindung durch Wärme in einen flüssigen oder plastischen Zustand gebracht und anschließend mit einem geeigneten Füllmaterial zusammengefügt. Das Schweißen ermöglicht ein schnelles und wirtschaftliches Fügen von Metallen, weshalb dieses Verfahren seit vielen Jahren eines der wichtigsten Fügeverfahren auf dem Gebiet der Blechbearbeitung ist.

Derzeit sind die wichtigsten Schweißtechniken:

  • Gasgeschütztes Schweißen.

    Alle Prozesse in dieser Schweißtechnik werden mit einem Schutzgas durchgeführt, das den Lichtbogen und das Schweißbad vor der Atmosphäre schützt. Man unterscheidet zwischen Methoden mit Schmelzelektroden (MAG / WIG) und Methoden mit nicht schmelzbaren Wolframelektroden (TIG / WP). In den meisten Fällen ist der Schweißprozess automatisiert, und die Wahl des Schutzgases hängt vom Prozess und dem zu schweißenden Material ab.

  • Autogenschweißen.

    Beim Oxyacetylenschweißen, auch Gasschweißen genannt, wird das Material am Schweißpunkt mit einer Oxyacetylenflamme bei einer Temperatur von bis zu 3200 ° C geschmolzen. Die dazu erforderlichen Gase werden aus den mitgelieferten Gasflaschen entnommen und mit einem Schlauchsystem zum Brenner geleitet. Diese Methode eignet sich besonders an schwer zugänglichen Stellen, da in allen Positionen geschweißt werden kann.

  • Lichtbogenschweißen.

    Das Lichtbogenschweißen umfasst Schutzgas, Plasma, Unterpulverschweißen und Elektroschweißen. Der Lichtbogen dient als Wärmequelle, die sich während des Schweißvorgangs zwischen Elektrode und Werkstück entzündet und so einen geschlossenen Kreislauf erzeugt. Aufgrund der hohen Wärmeentwicklung des Lichtbogens bilden sowohl das Material am Schweißpunkt als auch die mitgelieferte Stabelektrode und die resultierende geschmolzene Legierung nach dem Abkühlen die Schweißnaht.

  • Laserschweißen.

    Der Laser ist ein technologisch fortschrittliches Werkzeug und dient zum Verbinden einer Vielzahl von Materialien. Der Laserstrahl mit hoher Energiedichte ist genau auf den Schweißpunkt gerichtet. Die Oberfläche des Materials schmilzt und erzeugt beim Erstarren eine extrem feine Schweißnaht. Daher erfolgt das Laserschweißen in den meisten Fällen ohne Füllmaterial. Neben Blechteilen können dank dieses berührungslosen Verfahrens auch Kunststoffe optimal geschweißt werden.